FDM-Projekte in Bayern

Forschungsdatenmanagement-Projekte in Bayern
Bild: Colourbox.de

Bitte beachten Sie, dass diese Sammlung von Forschungsdatenmanagement-Projekten unvollständig sein kann. Sie können uns gerne wegen fehlender Einträge kontaktieren.

DHVLab (Digital Humanities Virtual Laboratory)

Homepage:

https://dhvlab.gwi.uni-muenchen.de

Projektverantwortliche:

Kurzbeschreibung:

Im Projekt „DHVLab – Digital Humanities Virtual Laboratory“ wird sukzessive eine modulare Lehr- und Forschungsinfrastruktur zur Ausbildung von Studierenden der Kunst-, Geschichts- und Sprachwissenschaften in Anwendungen und Methoden der Digital Humanities (DH) geschaffen. Dies beinhaltet auch die Schaffung und Pflege eines Forschungsdatenrepositoriums und die Bereitstellung zahlreicher Softwaremodule und -tools.

Kontakt:

Julian Schulz M.A.

TUM Workbench

Homepage:

https://www.ub.tum.de/workbench

Projektverantwortliche:

Kurzbeschreibung:

Die TUM-Workbench, basiert auf der Open Source Software eWorkbench. Sie dient unter anderem als elektronisches Laborbuch, Projektmanagement-Tool, zur Erstellung von Datenmanagementplänen und zur Verwaltung von Räumen oder Geräten. Die Webplattform erlaubt außerdem das Einbringen, Beschreiben und Teilen von Forschungsdaten.

GeRDI (Generic Research Data Infrastructure)

Homepage:

https://www.gerdi-project.eu/

Projektverantwortliche:

Kurzbeschreibung:

Das GeRDI Projekt befasst sich mit der Entwicklung und dem Aufbau einer interdisziplinären Forschungsdateninfrastruktur. Dabei liegt der Fokus auf Angeboten für Forscher mit kleineren Datenmengen. Hierzu wird GeRDI eine offene Softwarelösung bereitstellen, die Datenzentren so verknüpft, dass ein Datenmanagement, das den FAIR-Prinzipen folgt, erleichtert wird und die Daten multidisziplinär einsetzbar werden.

IBF (Aufbau eines Informationsnetzes für biologische Forschungsdaten von der Erhebung im Feld bis zur nachhaltigen Sicherung in einem Primärdatenrepositorium), Diversity Mobile und Diversity Workbench

Homepage:

Projektverantwortliche:

Kurzbeschreibung:

Ziel des Projekts ist es, einen dauerhaften Datenfluss für biologische Daten aus der mobilen Feldforschung aufzubauen. Dazu wurde an den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns ein Datenrepositorium für Primärdaten aus der Ökologie und Biodiversitätsforschung geschaffen. Dieses ist über diverse Tools nutzbar, zum Beispiel kann die DiversityMobile App zum Kartieren im Gelände eingesetzt werden.

OstData - Forschungsdatendienst für die Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung

Homepages:

Projektpartner:

Kurzbeschreibung:

In insgesamt acht Arbeitspaketen widmet sich OstData unter anderem:

  • dem Aufbau einer Infrastruktur zur Archivierung und Publikation von, aber zur Suche nach Forschungsdaten aus der deutschen Ost-, Ostmittel und Südosteuropaforschung
  • der Entwicklung eines OstData-Metadatenschemas
  • der Unterstützung und Bereitstellung von Informationen für die Fachcommunity in allen Bereichen des Forschungsdatenmanagements
  • der Vernetzung der verschiedenen nationalen und internationalen Stakeholder

Kontakt:

Arnost Stanzel, BSB München

LaVe - Langfristige Verfügbarkeit und Nachnutzung von Forschungsdaten

Projektpartner:

Kurzbeschreibung:

LaVe ist ein seit 2022 vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördertes Projekt.
Im Mittelpunkt stehen Unterstützungsservices im Bereich der langfristigen Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von Forschungsdaten. Dabei agiert LaVe auf drei Ebenen: konzeptionelle und administrative Vorarbeiten und Überlegungen für eine reibungslose Übergabe und Erhaltung von Forschungsdaten; lokale PID-Dienste, um Forschungsdaten besser in einer vielfältigen Dateninfrastruktur-Landschaft verwalten und identifizieren zu können; Anschluss von (über-)regionalen Diensten an lokale Infrastrukturen.

LaVe
nutzt Projektergebnisse von eHumanities – interdisziplinär und ist als Komplementärprojekt zum bereits bestehenden Projekt Digitale Langzeitverfügbarkeit für Wissenschaft und Kultur in Bayern konzipiert, um einen zusätzlichen Beitrag zu nachnutzbaren lokalen Infrastrukturen digitaler Langzeitverfügbarkeit zu leisten. Die Vorarbeiten werden um Aspekte der Datenkuratierung und Metadatenqualität sowie im Bereich institutionelles PID-Resolving ergänzt.

Kontakt:

Referat Forschungsdatenmanagement der UB der FAU

forschungsdaten@ub.uni-muenchen.de